2009/017 Strohballenbrand


Datum Alarmzeit Einsatzart Ort
23.04.2009 21:17 Uhr Strohballenbrand Wörsch

 

 Fahrzeuge:  MTW; HLF20/16; LF16; LF8

Einsatzkräfte: 30

Einsatzende: 24. 04. 17:50 Uhr

Erneut hat ein gelegter Brand in der Verwaltungsgemeinschaft die Feuerwehr über viele Stunden in Atem gehalten: Über 700 Strohballen sind am Donnerstagabend auf einem Feld in der Reilinger Gewann Wörsch abgebrannt. Während die Polizei zurzeit noch keine Hinweise auf den oder die Täter hat und deshalb nichts zu einem Zusammenhang mit den Bränden im Hubwald, auf der Recyclinganlage Hockenheim und einem Neulußheimer Bauernhof sagen kann, kann die betroffene Landwirtsfamilie Schröder mit trauriger Gewissheit von einer Serie sprechen: Ihr wurde zum vierten Mal ihr Stroh angezündet, das sie für ihre Erdbeerfelder braucht.
Ablöschen nicht mehr möglich .
Um 21.17 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Reilingen alarmiert. Sie rückte mit drei Löschfahrzeugen und 30 Mann an, musste jedoch erkennen, dass ein Ablöschen der Strohballen nicht mehr möglich war und ließ diese in Absprache mit Landwirt Klaus Schröder kontrolliert abbrennen. Bis in den Freitag Nachmittag waren Wehrleute im Einsatz, um die Brandstelle zu beaufsichtigen. Bereits nach dem Fasnachtsdienstag hatte die Hockenheimer Polizei wegen Brandstiftung ermittelt: Damals war die Feuerwehr zu rund zehn brennenden Strohballen in der Sofienstraße gerufen worden. Wegen Feuchtigkeit und schwachen Windes glimmten diese jedoch lediglich und gerieten nicht in Vollbrand. Der Schaden geht in die Tausende.
Das Polizeirevier Hockenheim bittet Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Brand Verdächtiges wahrgenommen haben, sich unter Telefon 06205/28600 zu melden.

Text aus SZ

 

 

hp12

hp2