2011/11 Brand in einer Autoverwertungsfirma


 

Datum Alarmzeit Einsatzart Ort
03.07.2011 2:40Uhr Brand Reilingen

Einsatzkräfte: 70

Fahrzeuge :  

FF Reilingen mit LF 8, LF 16/12, HLF 20/16, MTW
FF Hockenheim mit KdoW, ELW 1, DLK 23/12, TLF 20/40,  LF 16, LF 16/12
FF Schwetzingen mit KdoW, DLK 23/12, LF 16/12                                                                                                                        FF Walldorf mit GW-Mess, KEF

Weiter Kräft:      Stellvertretender Kreisbrandmeister Axel Schuh
                                    Stellvertretender Kreisbrandmeister Kurt Lenz
                                    Rettungsdienst
                                    Polizei
                                    Feuerwehrseelsorgeteam

Einsatzende: 03.07.2011   7:48 Uhr

Aus noch unklarer Ursache entstand in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Brand in einer Autoverwertungsfirma in Reilingen. Um 2:40 Uhr piepsten die Funkmeldeempfänger die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Reilingen aus ihrem Schlaf. Die Halle, und die  Fahrzeuge welche sich darin befanden, brannten in voller Ausdehnung . Einsatzleiter Mike Supper alarmierte sofort die Freiwillige Feuerwehr Hockenheim hinzu. Im Verlauf des Einsatzes kamen auch 2 Fahrzeuge der Feuerwehr Schwetzingen und Walldorf sowie die Stellvertretenden Kreisbrandmeister Axel Schuh und Kurt Lenz hinzu. Mehrere C-Strahlrohre und Wasserwerfer waren im Einsatz. Die zwei Drehleitern unterstützten die Löscharbeiten aus der Luft. Da lange nicht sicher war was sich außer den Fahrzeugen noch genau in dieser Halle befand, mussten die Feuerwehrleute höchst vorsichtig arbeiten um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Eine angrenzende Halle wurde ebenfalls erfolgreich vor den Flammen geschützt. Insgesamt waren ca. 70 Feuerwehrleute mit 15 Fahrzeugen im Einsatz. Die Feuerwehr Walldorf führte mit dem Gerätewagen Messtechnik Luftmessungen durch, doch alle gemessenen Stoffe befanden sich unterhalb einer schädlichen Konzentration. Nach mehreren Stunden war das Feuer gebannt, doch die Nachlöscharbeiten dauerten bis fast  8:00 Uhr an. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von mindestens 200.000€.