Ausbildung im Brandcontainer


Am 21.05.17 trafen sich 7 Kameraden aus Reilingen und 4 Kameraden aus Hockenheim um gemeinsam eine sogenannte „Heißausbildung“ für Atemschutzgeräteträger an einer speziellen Einrichtung in Külsheim zu absolvieren. Die Kameraden erlebten vor Ort die Wärmeentwicklung in einem holzbefeuerten Brandcontainer, die wesentlich höher ist (bis max. 1.000°C) als bei einem gasbetriebenen Container (bis max. ca. 700°C). Bei diesen hohen Temperaturen, die unter der Decke des Containers auftreten, lernten die Feuerwehrmänner mit den psychischen und physischen Problemen die im Brandeinsatz auftreten können, umzugehen und konnten Vertrauen in Ihre persönliche Schutzausrüstung fassen. Gelehrt und dann in der Praxis geübt wurde das Verhalten bei einer Rauchgasdurchzündung, dem sogenannten Roll-Over, sowie verschiedene Löschtechniken mit Hohlstrahlrohren. Durch diese Übungen können im Einsatzfall durch den gezielten und geringeren Wassereinsatz die Schäden durch das Löschwasser verringert werden. Für die Teilnehmer war es zwar ein kräftezehrender aber für deren zukünftige Einsätze ein sehr lehrreicher Ausbildungstag.

(IH)