Kleidung


Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Als Grundausstattung erhält jeder aktive Feuerwehrangehörige folgende Ausrüstung:

Helm

Schutzhelm (EN443)

Bullard H3000. Der Helm schützt den Kopf vor Stößen, herabfallenden Teilen usw. Bei Arbeiten mit Kettensägen oder Trennschleifer kann ein Visier aufgesteckt werden, um die Augen zu schützen.

 

 

 

 

jacke

 

Brandbekämpfungsjacke (EN469)

EUROP2000Diese Jacke ist ein wahrer Allrounder. Sie muss vor Flammen, Hitze, Kälte, Nässe usw. schützen.

 

 

 

 

 

THL Jacke

Technische Hilfeleistungsjacke (EN 11612:2009 HuPF Teil 3)

S-GARD EUROP2000 Diese Jacke ist ein wahrer Allrounder. Sie muss vor Hitze, Kälte, Nässe usw. schützen.
HIGH-VIS Reflexausstattung

 

 

 

Haltegurt

Feuerwehr-Haltegurt (EN358, DIN14926)

Der Haltgurt wird für Arbeiten in sturzgefährdeten Bereichen, in denen der eigentlich Sturz durch die Sicherungstechnik ausgeschlossen werden kann, eingesetzt, da der Gurt nur zum Rückhalten, aber nicht zum Auffangen von Personen geeignet ist.

Eine weitere Nutzungsmöglichkeit ist das (Not-)Abseilen.

 

 

 

Bundhose

Bundhose (HuPF2, EN531)

ist die Standardeinsatzhose, wenn keine Überhose/Atemschutzlehrgang vorhanden ist. Sie wird mit dem Dienstpolohemd bei Brandwachen getragen. Sie ist bei diesen Anlässen eine bequemere und passendere Alternative zur Latzhose bzw. klassischen Ausgehuniform.

 

 

 

 

Handschuhe THL

Feuerwehrhandschuh 

Schnittschutz und flüssigkeitsabweisende Handschuhe

 

 

 

 

 

 

Stiefel

Stiefel (EN 15090:2012 F2A HI3 CI SRC)

EWS Schnürstiefel Standard
Schnittschutz Klasse II

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Schutzausrüstung für Atemschutzgeräteträger

 

Hose

Überhose (EN469, HuPF4b)

SGard HuPF4b-Airlock

 

 

 

 

 

 

 

Handschuhe Brand

Feuerwehrhandschuh (EN 659:2008-06)

FLASH PRO PREMIUM

 

 

 

 

FlammschutzhaubeFlammschutzhaube (EN531)

Die Flammschutzhaube besteht aus Nomex-Strickbund und schützt den Kopf vor Verbrennungen.

 

 

 

 

Rettungsmesser

Bei der Analyse verschiedener Unfälle unter Atemschutz wurde festgestellt, dass Atemschutzgeräteträgern eine Möglichkeit fehlt, sich beim Verheddern in der Feuerwehrleine selbst zu befreien. Daraufhin wurden diese Rettungsmessern beschafft, die aufgrund ihrer Klingenform Seile ohne Gefährdung des Benutzers kappen können.

Getragen wird das Messer in einem Holster am Haltegurt.