Freiwillige Feuerwehr Reilingen bei Parade auf der Champs-Elysées


Am Wochenende marschierte die Freiwillige Feuerwehr Reilingen, zusammen mit der Feuerwehr ihrer Partnerstadt Jargeau in Frankreich, bei der Parade zu Ehren aller Rettungskräfte und zum Gedenken der tödlich verunglückten Feuerwehrleute in ganz Frankreich,  über die Champs-Elysées in Paris. Bereits beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr Reilingen im Januar sprach Major Coco die Einladung aus, die Feuerwehr Jargeau zu dieser Parade nach Paris zu begleiten.

Am Freitagmorgen startete dann eine Abordnung der Reilinger Feuerwehr die Reise nach Jargeau, von wo aus am Samstagmorgen um 7:00 Uhr die Fahrt nach Paris begann. Die Gastgeber zeigten sich am Vormittag als Gute Paris-Führer und zeigten den Reilingern ihre Hauptstadt.  Danach schlüpften alle in ihre Uniformen  den  das große Ereignis stand kurz bevor. Um 14:30 Uhr begann die Zeremonie mit dem Einmarsch in den großen Ehrenhof der Soldatenkirche – Kathedrale St. Louis des Invalides, in Deutschland auch als Invalidendom bekannt.

 Unter den musikalischen Klängen der französischen Feuerwehrmusik nahm die Formation, beobachtet von zahlreicher Zuschauern, Aufstellung. Dies war ein Imposanter Auftakt, nach dem der Weg direkt in der Kathedrale führte, in der Napoleon seine letzte Ruhe fand. Mein Meer aus Fahnen zierte die Messe bei  der ausschließlich französisch gesprochen wurde. Dennoch war den deutschen Feuerwehrlauten die Bedeutung der Ausführungen voll und ganz bewusst. So manchen überkam mehr als einmal eine Gänsehaut, besonders als eine Gruppe von Jugendfeuerwehrkindern Kissen mit Feuerwehrmützen, zum Gedenken der zehn tödlichen verunglückten Feuerwehrmänner in Frankreich vergangenen  Jahr, zum Altar trugen und sich die Fahnen in der Kathedrale senkten.

Nach der Messen marschierten alle Teilnehmer wieder über den Ehrenhof und fuhren zur Champs-Elysées. Dort erfolgte die Aufstellung zur großen Parade, die über die Prachtstraße zum Arc de Triomphe (Triumphbogen).

Für eine halbe Stunde wurde auf Paris bekannteste Straße der Verkehr halbseitig angehalten und machte Platz für Feuerwehr, Bergwacht, Rotes Kreuz, Weißes Kreuz, Rettungshundestaffeln und die zahlreichen nationalen und internationalen Präsidenten der verschiedenen Rettungsorganisationen.

 In mitten dieser Parade marschierte die Freiwillige Feuerwehr Reilingen, angeführt von Bürgermeisterstellvertreter Peter Geng, Kommandant Mike Supper und dem Stellvertretenden Kommandant Markus Piperno. Neben einer Feuerwehr aus Bad Homburg war Reilingen die einzige deutsche Feuerwehr  bei dieser beeindruckenden Parade, und stellte mit über 20 Frauen und Männern eine der größten Gruppen dar.

Auch am Triumphbogen stand der Verkehr im großen Kreisverkehr still bis alle Rettungskräfte diesen passiert hatten und unter dem großen Bogen Aufstellung genommen hatten. Neben einem Gedenkfeuer legte jede  Teilnehmende Gruppe einen Kranz nieder, um den verstorbenen zu gedenken und um das Seelenheil für alle Rettungsorganisationen zu bitten.

Dies beendete auch die Festlichkeit die trotz des kalten Windes und  dem Regen zwischendurch großen Eindruck hinterließ. Bevor die Reilinger Feuerwehrleute jedoch wieder zu ihrem Bus durften wurden sie eingeladen sich in des Goldene Buch des  Arc de Triomphe  einzutragen. Geprägt von zahlreichen Eindrücken ging es um 20 Uhr wieder zurück nach Jargeau, wo der Abend bei einem gemeinsamen Essen ausklang. Vor der Abfahrt am Sonntag  überreichte Markus Piperno ein Gastgeschenk an die Feuerwehr Jargeau und lud die Kammeraden für den Januar zum Kameradschaftsabend nach Reilingen ein.