Vier Tage voller Geschichte, Politik, Kultur und jeder Menge neuer Eindrücke


 

 

Berlin ist immer eine Reise wert und hat für jeden etwas zu bieten. Darüber waren sich die Ausflügler der Freiwilligen Feuerwehr Reilingen am alle einig.

Rund 70 Männer, Frauen und Kinder der Freiwilligen Feuerwehr Reilingen erkundeten am letzten Augustwochenende die Landeshauptstadt zu Wasser, zu Lande, aus der Luft und der Tiefe.

In der Erlebnisausstellung „THE STORY OF BERLIN“ erlebten die Reilinger eine spannende Reise durch 800 Jahre Stadtgeschichte.

Das auf und ab der Stadt wurde durch die oberen und unteren Stockwerke deutlich symbolisiert. Das dunkelste Kapitel der Hauptstadtgeschichte, die Machtergreifung Hitlers welche Berlin zum Zentrum nationalsozialistischer Politik führte, befand sich somit im tiefsten Keller des Museums. Und der Weg über die im Boden eingelassenen Buchrücken symbolisierte den moralisch-kulturellen Verfall Deutschlands.

Ein Höhepunkt der Ausstellung war die Besichtigung des originalen Atomschutzbunkers, aus der Zeit des Kalten Krieges, unter dem Kurfürstendamm. Dieser ist heute noch voll funktionsfähig und bietet im Ernstfall 3592 Menschen Schutz.

Nach diesem Abstieg in die Tiefe ging es am darauf folgenden Tag in die Höhe. Erst auf die Besuchertribüne des Plenarsaales und anschließend auf die Kuppel des Reichtages. Der Reichstag gehört mit seiner gläsernen Kuppel zu den Hauptattraktionen Berlins. Es ist nicht nur der Blick aus der Kuppel, der die Besucher so fasziniert, das Gebäude ist schließlich auch Sitz des Deutschen Bundestages, in dem die 622 Abgeordneten über die Zukunft Deutschlands beraten. Einen kleinen Einblick in die Arbeit des Bundestages  gab Olav Gutting, der Abgeordneter des Wahlkreises Bruchsal – Schwetzingen. Auch den zahlreichen Fragen der Reilinger hielt dieser tapfer Stand.

Doch als Hauptperson des Bundestages zählt wohl doch Angela Merkel. Da diese aber gerade nicht im Reichstag zu finden war, suchte man sie im Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds auf. Auch andere Stars und Sternchen waren dort erfreut über den Besuch aus Baden- Württemberg, und stellten sich ganz selbstverständlich für zahlreiche Fotoaufnahmen zur Verfügung.

Eine Stadtrundfahrt und die Schifffahrt auf der Spree zeigte Berlin in der heutigen Zeit, doch selbstverständlich gab es auch viele Informationen aus vergangenen Tagen, als Berlin noch geteilt war. Auch ein langes Stück Mauer ist heute noch dort zu sehen.

Am Abreisetag ging es  durch den Grunewald, am Wannsee vorbei über die Brücke des ehemaligen Grenzüberganges Glienicke nach Potsdamm. Die Stadtbesichtigung und der Spaziergang durch den Park von Sans Souci waren ein schöner Abschluss dieses vier Tage Ausflug.

Reilingen freute sich am späten Sonntagabend die Bunt gemischte Truppe wieder zu Hause zu wissen. Michael Sturm und das Reisebüro Freitag hatten diese Reise organisiert und bis ins letzte Detail vorbereitet, und somit ein unvergessliches Wochenende ermöglicht.