Wochenende der Rettungsdienste / Sonntag


„Wir arbeiten zusammen für Ihre Sicherheit“, darin waren sich die Freiwillige Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, die Polizei und das Ärztenetz einig, und genau dies verkörperten sie am Sonntag noch einmal ganz besonders. Der große Platz rund um das Reilinger Feuerwehrgerätehaus wurde zu einer großen Aktionsfläche die den Besuchern einen spannenden Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte gab. Wann hat man den schon  die Möglichkeit sich einfach mal so in ein Polizeiauto zu setzten oder mit einem richtigen Feuerwehrstrahlrohr zu spritzen? Am Sonntag konnte man dies alles tun. Zur Begrüßung und zum Frühschoppen spielte die Blasmusikkapelle der Polizeidirektion Heidelberg  und Manfred Krampfert, Leiter des Polizeireviers Hockenheim, freute sich die zahlreichen Gäste begrüßen zu dürfen.

Die Polizei informierte auch Drogen und den Betrug an Senioren und hatte ein Motorrad und ein VW- Käfer Polizeifahrzeug, welche beide mittlereiweile aber schon das Rentenalter erreicht haben,  dabei.  Abenteuerlich wurde es bei der Show der Selbstverteidigungsgruppe der Polizei Heidelberg. Hier gab es keine Gnade. Um die Arbeit der Gruppe verständlich zu machen, wurden Angriffe mit Worten, Schläge und Messern in allen Lagen demonstriert. Mit den richtigen Griffen werden so Unruhestifter und Verbrecher schnell zu Boden gebracht.

 Voller Spannung wurden die Würfe und Griffe der Polizisten verfolgt und durch Erklärungen verständlich gemacht. Eine Angriffsszene  in Zeitlupentempo amüsierte nicht nur, sondern beeindruckte die Menschen zu tiefst und verschaffte zugleich einen Heiden Respekt vor der doch sehr gefährlichen Arbeit.

 Gefährlich wurde es auch bei der Vorführung der Polizeihundestaffel mit ihrem Sitz in Walldorf. Bei einer heißen Verfolgungsjagt mit Schusswechsel, natürlich nur mit Schreckschuss, wurde der Täter von dem Hund überwältigt und auch die versteckten Drogen im Tankdeckel blieben nicht lange verborgen. Verdeckte Ermittlungen bei denen die Vierbeine auch mal einen Spaziergang im Kinderwagen genießen dürfen gehören genauso zu der Ausbildung wie die Suche nach Menschen und Drogen.

 Auch Störenfriede räumen, wie man sah, nach einem Treffen mit dem Polizeihund meist freiwillig das Feld. Mit viel Spaß wurde diese Attraktion mit doch sehr erstem Hintergrund von Groß und Klein verfolgt.

 Manfred Krampfert schätze diese Veranstaltung sehr: „Die gemeinsamen Vorbereitungen und die gute Zusammenarbeit mit den Organisationen um dieses Wochenende zu gestalten war für mich nicht nur sehr interessant und schätzenswert, auch das bessere kennenlernen untereinander wird für unsere Zusammenarbeit in einem realen Einsatz von großem Vorteil sein“. Dem schloss sich auch der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Reilingen, Mike Supper an. „Wir zeigen hier der Bevölkerung, dass jede Organisation für sich, aber auch alle gemeinsam, ein starkes Team dar stellet um für SIE da zu sein“. Aber auch die Stimmen der Besucher zeigten Begeisterung. Sei es die  Ausstellung der historischen- und Sonderfahrzeugen von Feuerwehr, Polizei und DRK oder eine Fahrt mit der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hockenheim die bei einer frischen Brise einen herrlichen Blick über das Jubiläumsdorf bot.

Nach dem guten Mittagessen der Feuerwehrküche  zog es viele in das DRK- Heim um sich nicht nur über die Arbeit von DRK und Ärztenetz zu informieren, sondern auch um ihren Blutzuckerwert und den Blutdruck zu überprüfen damit man bedenkenlos auch einmal in das Überschlagauto des ADAC steigen könne.

 „ Nach diesem Erlebnis fährt man in Zukunft bestimmt vorsichtiger und weiß die Rettungskräfte doppelt zu schätzen, denn man will nur schnell wieder heraus“  sagte Andrea erleichter.

Doch die Klänge des Spielmannszuges und seiner Jugendgruppe sowie des Musikvereins Harmonie sorgten wieder für Entspannung.

Einig waren sich auch Dr. Eckstein vom Ärtenetz und Christian Offenloch, Vorstand des DRK Reilingen: „Wir und alle anderen Organisationen arbeiten zum Wohle der Bevölkerung und freuen uns dies hier den Menschen zu zeigen, dass wir für sie gut und eng zusammenarbeiten“.  

Auch die Jugendfeuerwehr zeigte was so alles in ihr steckt und beim Spritzspiel durften alle Kinder mal kleine Feuerwehrfrauen- und Männer sein.

 Gespannt sahen alle auf die kleine Glücksfee Mia die am Nachmittag die glücklichen Gewinner des Familien-Quiz zog. Bürgermeister Walter Klein sah in  diesem Fest eine gute Gelegenheit um zu zeigen, „das die Gemeinde Reilingen stets um ihr wohl besorgt ist und ich freu mich, dass sie hier sehen können das unsere Investitionen in Geräte und Ausbildung  ausschließlich zu unserer aller  Sicherheit geschieht und es Menschen gibt immer für sie da sind!